10.000 Schritte durch Zwolle

Ohne bereits einen ersten Schritt getan zu haben, blieb den 30 Studierenden der Fachschulen für Sozialpädagogik und Heilerziehungspflege und den Schülerinnen der Fachoberschule für Gesundheit und Soziales, die am 14.2.2019 an der Exkursion nach Zwolle teilnahmen, der Mund offen stehen: Das Deltion College, Partnerschule des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs, hat eine eigene Bushaltestelle direkt vor der Tür?! Es gibt einen roten Teppich, der in das Gebäude führt?! Ein Sicherheitsdienst überprüft, dass keine Unbefugten in die Schule gelangen?!

Eines war direkt klar: hier herrschen andere Dimensionen als im vergleichsweise beschaulichen Berufskolleg in Lüdinghausen. Niederländische Studierende der sozialpädagogischen Abteilung haben die deutschen Gäste in Kleingruppen durch das Deltion College geführt, sodass eine Dachterrasse mit Rasen, Bänken und Klettergerüst sowie Flugzeuge, Konstruktionshallen, ein Ballettsaal, Fitnesssäle, eine Bäckerei und Restaurants den ersten Eindruck bestätigten. Die ersten 1.000 – 2.000 Schritte waren getan!

In Kleingruppen haben wir am Morgen und Nachmittag verschiedene sozialpädagogische Eirichtungen besucht: eine „grüne“ Kindertagesstätte, eine integrativ arbeitende Kindertagesstätte, Wohnheime für Menschen mit Behinderung, ein Internat für Schifferskinder und einen Nachbarschaftsbauernhof.

Das Wetter war ausgezeichnet, die Einrichtungen lagen alle im Laufabstand zum Deltion College, sodass wir alle Strecken zu Fuß zurückgelegt haben.

Die Studierenden konnten es zunächst nicht fassen, dass in vielen Kitas in den Niederlanden die Kinder draußen schlafen, in (in diesem Fall grünen) Holzhäuschen mit Türen und Fenstern (siehe Foto), ein Trend, der vor Jahren aus Schweden herübergeweht ist. Und das auch bei kalten oder sehr warmen Temperaturen (zwischen -5 und +25 Grad Celsius).

Das Konzept des Nachbarschaftsbauernhofes hat die Studierenden ebenfalls beeindruckt: eine Festangestellte organisiert die ganze Arbeit des Bauernhofes, der einen Gemüsegarten, Ziegen, Esel, Schweine, Kaninchen aber auch Räumlichkeiten für Veranstaltungen sowie einen Hundeplatz umfasst. Dazu unterstützen sie unzählige Freiwillige aus der Nachbarschaft, von denen 30 regelmäßige Dienste übernehmen. Es gibt auch Familien, die mehrere Tage als Ferienersatz auf dem Bauernhof verbringen. Nachbarschaftsinitiativen erweitern die Möglichkeiten des Bauernhofes ständig, so wird derzeit ein Boule-Spielfeld angelegt.

Was außerdem überraschte, war die Tatsache, dass viele Niederländer sich kleineren Gruppen per Handschlag vorstellen. Die Reaktion eines Studierenden: „Das ist ja anders! Das finde ich total schön!“

Bei einer eintägigen Exkursion fällt zunächst das Andere ins Auge, vor allem, wenn es so auffällig ist wie in den dargestellten Beispielen. Es war schön zu merken, wie das Andere überraschte, begeisterte, zum Nachdenken anregte und inspirierte. 

Insgesamt also 10.000 gut investierte Schritte!

Mehr Bilder findet man hier.

 

* Die Exkursion des Richard von Weizsäcker Berufskollegs - Europaschule mit dem Deltion College in Zwolle wurde als Mobilitätsmaßnahme im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland "Lernen ohne Grenzen/ Leren zonder grenzen" durchgeführt und  durch EU-Mittel (Interreg V) mit Beiträgen der Schulen selbst und der Provinzen Gelderland und Overijssel sowie Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen finanziert.