Preisverleihung des Kreises Coesfeld – Angehende Industriekaufleute gewinnen beim Europaquiz 2019

Kurz vor der Europawahl am kommenden Sonntag (26. Mai 2019) erhielt die Mittelstufe der Industriekaufleute Besuch von der Kreisverwaltung mit einer guten Nachricht „im Gepäck“. Kreisdirektor Joachim L. Gilbeau überreichte Annika Reckmann und Noah Wegener stellvertretend für die Klasse einen symbolischen Scheck in Höhe von 250,00 €.

Der Grund: Als eine von 4 Gewinnerklassen hatte die IK 71 beim Europaquiz gepunktet. Die Schülerinnen und Schüler stellten sich der Aufgabe und beantworteten die 21, teils kniffligen Fragen, etwa welche Bedeutung der Begriff „Backstop“ im Zusammenhang mit den Brexit-Verhandlungen hat. Daneben erarbeitete die Klasse vorbereitend auf das Europaquiz und die Europawahl Konzepte der EU gegen Jugendarbeitslosigkeit. 

Denn ganz im Gegensatz zum Kreis Coesfeld mit einer geringen Arbeitslosenquote von 3,1 % (April 2019) kämpfen einige EU-Staaten wie Italien, Griechenland, Spanien oder Portugal mit einer Jugendarbeitslosigkeit von bis zu 48 %. Dort ist demnach fast jeder zweite Jugendliche von Arbeitslosigkeit betroffen. Anlass genug für die Berufsschüler*innen, den Ursachen und den politischen Maßnahmen auf den Grund zu gehen.

Die Klasse nutzte gleich die Gelegenheit und stellte dem Kreisdirektor, der Kreiswahlleiter für die Europawahl ist, zahlreiche Fragen zu den Herausforderungen der EU – und zu deren Auswirkungen auf den Kreis Coesfeld. 
Kreisdirektor Gilbeau appellierte seinerseits an die jungen Leute, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und am kommenden Sonntag zur Europawahl zu gehen. 

Foto: Die Gewinnerklasse vom Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg mit Schulleiterin Sabine Neuser (2.v.r.), Kreisdirektor Joachim L. Gilbeau (ganz rechts) und ihren Lehrerinnen Kathrin Lambernd (3.v.r) und Susann Bürger (ganz links) (Aufnahme: Kreis Coesfeld, Marina Kallerhoff)